Springe zum Inhalt

Sommerpause bestens überstanden

Goldener Sonntag für OSC-Schwimmer / 2 Vereins- und 19 Jahrgangsrekorde

64 Medaillen errangen die Olfener Schwimmer beim 21. Aplerbecker Sprintpokal. Kein Olfener fuhr am Ende ohne eine Medaillle heim!

Die Sommerpause war lang! Den Schwimmerinnen und Schwimmern des Olfener Schwimmclubs hat sie aber augenscheinlich nicht geschadet. Beim 21. Aplerbecker Sprintpokal in Dortmund holten sich die heimischen Schwimmer 21 Gold-, 24 Silber- und 19 Bronzemedaillen. Nach nur drei Trainingseinheiten nach den Ferien waren auch die Zeiten schon wieder top: Bei 100 Starts erzielten die 20 OSC-Schwimmer 53 neue persönliche Bestleisttungen und erzielten dabei wie Vereins- und 19 Jahrgangsrekorde. Besser kann man das zweite Wettkampf-Halbjahr nicht beginnen.

Im Bezirkshallenbad in Dortmund-Aplerbeck waren 175 Schwimmer aus 10 Vereinen am Start und stiegen etwa 700 Mal auf den Startblock. Angeboten wurden alle 50 m und 100 m-Strecken. Die Olfener gingen jeweils fünfmal auf den Startblock und trauten sich damit trotz des Trainingsrückstandes schon ein gutes Programm zu. Und es sollte sich für die Schwimmer lohnen: kein Olfener fuhr am Ende ohne eine Medaille heim.

Lukas Ickerodt war einmal mehr nicht zu schlagen. Er siegte im Jahrgang 2002 in jedem seiner fünf Starts. Lars Rüttershoff siegte im Jahrgang 2001 viermal. Je zweimal standen Fabienne Hof (2006), Robin Henniger (2008) und Jean-Christophe Hof (2009) ganz oben auf dem Treppchen. Je einmal wurden Sarah Ickerodt und Lilly Jansen (beide 2004), Allison Mülle und Linus Eckmann (beide 2008) sowie Hanna Voskort (2002) und Leon Jansen (2001) mit Gold ausgezeichnet.

Lars Rüttershoff stellte in der abschließenden 4 x 50-m-Lagenstaffel als Startschwimmer mit 32,05 Sekunden über 50 m Rücken einen neuen Vereinsrekord auf. Ebenfalls Vereinsrekord schwammen Lars Rüttershoff, Lukas Ickerodt, Lars Pieper und Hanna Voskort in der gemischten 4 x 50-m-Freistilstaffel. Mit 1:59,29 min. wurde zum ersten Mal in der 10jährigen OSC-Vereinsgeschichte die 2-Minuten-Grenze in einer gemischten Staffel geknackt.

Am Sonntag geht’s für die Olfener schon weiter. Beim traditionellen Ronsdorfer Freistilmeeting starten die OSC’ler in der legendären Wuppertaler Schwimmoper und versuchen sich in der Freistilserie (50 m -  75 m – 100 m – 200 m) wieder gut in Szene zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.